Die Hölle muss warten
"

Die Hölle muss warten - Eisbrecher

In Anlehnung an meine FF
Im Schatten eines gro&en Namen oder Sirius' Sicht auf seine enttäschte Liebe.

***

Ich hab' gelogen,
für dich die Welt betrogen.
Für dich hab' ich den Traum gelebt,
der jetzt zu Ende geht.

Da stand er nun.
Die Trümmer seines Lebens lagen ihm zu Füßen.
Alles, wofür er die letzten Monate gelebt, gekämpft und geweint hatte, war nun zerbrochen.
Nun war es endgültig vorbei.
Er hatte es nicht wahrhaben wollen. Hatte gehofft, dass sich noch alles zum Guten wenden würde. Er hatte sich selbst belogen - all die Jahre -, hatte seine Freunde betrogen – unzählige Male –, doch all diese Lügen hatten ihn nicht gerettet.
Nun stand er da.
Die verkümmerten Reste seines Herzens lagen ihm zu Füßen.
Sein Herz war verletzt worden, gebrochen. Es war betrogen worden und es schmerzte so sehr, als hätte man es ihm bei lebendigem Leib aus der Brust gerissen.
Der Schmerz wäre erträglich gewesen, wenn er sie nicht so unbegreiflich lieben würde. Dieses tiefe Gefühl, aus dem Innern seiner Brust, war nicht zu kontrollieren gewesen, nicht von seinem Verstand und auch nicht von den Warnungen seiner Freunde.
Es wäre alles so viel erträglicher gewesen, wenn er sie nicht so abgöttisch lieben würde.

Ich war ganz oben für dich.
Ich ging zu Boden –
für dich hab' ich den Halt verlor'n,
doch ich hab' mir geschwor'n:

Die Hölle muss warten,
es ist noch nicht an der Zeit für mich zu geh'n.
Trotz all meiner Taten, die Hölle muss warten
es ist noch nicht Zeit für mich zu geh'n.

Tränen benetzten seine Wangen. So viel Leid hatte er ertragen, so viel Schmerz, doch nun war seine Kraft aufgebraucht, seine Hoffnung erstickt worden.
Er hatte alles für sie aufgegeben. Seine Ausbildung, seine Freiheit, sogar seine Freunde. Er hatte wie ein Gefangener gelebt, unendlich lange Monate, nur um sie zu schützen.
Schon immer hatte er nach dem Besten gestrebt – für sie. Hatte gekämpft, hatte geblutet, doch all seine Opfer waren vergebens.
Nun war sie fort und er stand vor den Trümmern seines Lebens.
Doch noch regte sich etwas in ihm.
Noch war nicht jedwedes Gefühl ihn ihm abgetötet worden. Noch lebte er, wenngleich es sich auch nicht so anfühlte, noch war seine Zeit nicht gekommen.

Ich hab' gelogen,
für dich mich selbst verbogen.
Für dich hab' ich die Angst gespürt,
mich selbst ins Nichts entführt.

Da stand er nun:
Sirius Black - und starrte auf die geschlossene Tür, durch die sie gegangen war. Gwendolyn hatte ihn zurückgelassen. Nach all dem, was er für sie aufgegeben, nach all dem, was er für sie riskiert hatte, hatte sie ihn dennoch verlassen.
Es stand nicht in seiner Macht, sie aufzuhalten. Ihre Besessenheit war größer als ihre Liebe zu ihm. Ihre Besessenheit nach der Magie, die sie seit jeher wie ein dunkler Schatten begleitet hatte.
Jedoch seine Liebe zu ihrwar die einzige Besessenheit, die Sirius Black jemals verspürt hatte. Diese unendliche Liebe, die trotz all der Enttäuschungennoch immer in ihm war.

Ich wär' gestorben für dich,
als gäb's kein Morgen.
Für mich hab' ich die Zeit verlor'n,
doch ich hab' mir geschwor'n:

Die Hölle muss warten,
es ist noch nicht an der Zeit für mich zu geh'n.
Trotz all meiner Taten, die Hölle muss warten
es ist noch nicht Zeit für mich zu geh'n.


Eine grausame Leere füllte in allmählich. Ein dumpfes Gefühl betäubte alle seine Sinne mit jeder Minute, die verstrich.
Doch etwas war noch da.
Etwas, wofür es sich zu kämpfen lohnte.
Der Blick aus seinen grauen, gebrochenen Augen glitt zur Tür des Kinderzimmers.
Zoe.
Sie brauchte ihn. Es war kaum mehr als ein leichtes Glimmen, in nicht enden wollender Dunkelheit, doch es spendete ihn etwas Hoffnung. Und aus jener Hoffnung konnte er neue Kraft schöpfen.
Es würde weiter gehen. Seine Zeit war noch nicht gekommen und so erhob er sich, aus den Trümmern seines Lebens, weil er gebraucht wurde.

 

Denn nach allem, was geschah, ich bin immer noch da.
Es gibt noch so viel für mich zu tun.
Ganz egal, was auch kommt, ich nehm' alles in Kauf.
Was auch immer geschieht, ich geb' nie auf!

Die Hölle muss warten,
es ist noch nicht an der Zeit für mich zu geh'n.
Trotz all meiner Taten, die Hölle muss warten –
es ist noch nicht Zeit für mich zu geh'n.

Die Hölle muss warten,
es ist noch nicht an der Zeit für mich zu geh'n.
Trotz all meiner Taten, die Hölle muss warten –
es ist noch nicht Zeit für mich zu geh'n.









Kommentar zu dieser Seite hinzufügen:
Dein Name:
Deine Nachricht:

Diese Seite wurde am 15.07.2015 eingestellt. Kontakt könnt ihr weiterhin über meine E-Mailadresse aufnehmen: l a d y _ a m a n z i a ( a t ) w e b . d e
 
Der Inhaber dieser Webseite hat das Extra "Topliste" nicht aktiviert!
Werbung
 
"
Laberkasten
 
Kontakt
 
Lady_Amanzia@web.de

I C Q: 317-339-999
 
Insgesamt haben sich schon 19391 Besucher (49340 Hits) hierher verlaufen =)
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=